Jahr 2022 - Karls Sprintseite

Direkt zum Seiteninhalt
Jahr 2022
Datum
Disziplinen
Berichte/Fotos
Leistungen
Urkunden
Ergebnisse
Platz
17.-18.9.
100 m
200 m
400 m
4x100 m
Konopka
Dorschner
Schwab
Petri
13,37 sec/-0,1
27,98 sec/0,0
64,05 sec
53,94 sec

2.
2.
1.
1.
11.9.

100 m
200 m
Sportfest Röthenbach
13,62 sec/-0,1
27,63 sec/+0,3

1.
1.
31.7.

100 m
200 m
400 m
4x100 m
Konopka
Dorschner
Schwab
Petri
13,80 sec/-0,3
27,89 sec/-0,1
64,94 sec
55,57 sec

1.
1.
1.
1.
29.6.-10.7.
100 m VL
100 m HF
100 m F
200 m VL
200 m HF
200 m F
400 m VL
400 m HF
400 m F
4x100 m
Brenner
Dorschner
Heckner
Bogdan
4x400 m
Bogdan
Brenner
Latz
Dorschner
13,67 sec/+0,4
13,44 sec/-0,2
13,36 sec/+2,4
28,01/+1,1
28,31/-1,4
28,08/-3,0
65,82 sec
64,90 sec
61,21 sec
54,97 sec




4:33,88




3.


2.


1.
1.




1.

25.6.

200 m
Sportfest Sonneberg
27,43 sec/+0,1
11.6.

100 m
400 m
Thüringer Gotha
13,78 sec/+0,5
63,00 sec
4.6.

400 m
64,06 sec
28.5.

100 m
200 m
13,51 sec/+0,7
27,75 sec/-0,3
14.5.

100 m
200 m
13,40 sec/+1,1
28,05 sec/0,0
1.5.
200 m
Sportfest Erfurt
28,19 sec/-1,0
29.4.

100 m
400 m
13,84 sec/0,0
64,52 sec
22.1.

60 m
200 m
Nordbayerische Fürth
           8,77 sec
          28,45 sec


Deutsche Seniorenmeisterschaften 17.-18.9.2022

Nach der erfolgreichen Weltmeisterschaft in Finnland standen spät im Jahr die Deutschen Seniorenmeisterschaften in Erding an. Die Teilnahme-Normen waren höher gesetzt worden, außerdem galt nur eine erzielte Leistung in diesem Jahr, nicht vom Vorjahr. Deshalb waren die Teilnehmerfelder schon reduziert.
An diesen zwei Tagen herrschte für die Leichtathletik sehr kaltes Wetter von 8-10 Grad, dazu kamen immer wieder Regen und böiger Wind. Nicht gerade gute Bedingungen, waren aber für alle gleich.    
Am Samstag waren für mich drei Disziplinen auf dem Programm. Über die 100 m gab es zwei Favoriten. Helmut Meier von LAV Zeven als Jahresschnellster und mich. Durch guten Start lag ich zwei Drittel der Strecke leicht vorne, ehe Helmut den besseren Endspurt hatte und mit knapp mit 4 Hundertstel Vorsprung gewann, 13,33 zu 13,37 sec.
Besonders freute mich der Sieg in der 4x100 m Staffel in der M 60 mit unserem Team Franken. Dies war der erste Titel, nachdem wir schon mehrere Male die 4x400 m gewonnen hatten. Alle drei Wechsel zwischen Matthias Konopka, mir, Helmut Schwab und Ralf Petri klappten hervorragend und die Zeit von 53,94 sec bedeutet Bestzeit für uns in der M 60.
Die 400 m fanden knapp 2 Stunden nach der Staffel statt. Beim Lauf merkte ich doch diese Belastung. Helmut Meier kam mir dann auch im Ziel mit einer halben Sekunde doch bedrohlich nahe. Die Zeit von 64,05 sec waren dann auch mittelmäßig, aber es reichte für den Deutschen Meister.
Am Sonntag folgten erst am Nachmittag die 200 m. Es blieb zwar kalt, regnete aber nicht. In der ersten Kurve blies der Wind ganz schön rein. Helmut lief vor mir auf Bahn 4, eigentlich ein gute Ausgangsposition für mich. Er gab mächtig Gas von Anfang an, ich konnte nach 100 m zwar aufschließen, aber am Ende hatte er wieder das bessere Stehvermögen. Es hies 27,78 zu 27,98 sec.
Mit zwei deutschen Meistertiteln und zwei zweiten Plätzen konnte ich wirklich zufrieden sein.
 



100 m (1).jpeg
100 m (2).jpeg
100 m (3).jpeg
100 m (3a).jpeg
100 m (3b).jpeg
100 m (4).jpeg
100 m (5).jpeg
100 m (6).jpeg
100 m (7).jpeg
200m.jpg
400m.jpg
Sieger Staffel 2.jpeg
Sieger Staffel.jpeg
Sieger100 2.jpeg
Sieger100.jpeg
Sieger200 2 .jpeg
Sieger200.jpeg
Sieger400 2.jpeg
Sieger400m.jpeg
Bayerische Seniorenmeisterschaften in München 31.7.2022

Nach dem großen Höhepunkt der WM in Tampere fanden im altehrwürdigen Dantestadion in München die bayerischen Seniorenmeisterschaften im Sprint/Lauf und Sprung statt. 264 Teilnehmer gaben 521 Meldungen ab. Es war Leichtathletikwetter um die 25 Grad. Bei der Anmeldung wurden neue Wege eingeschlagen. Es wurde nicht vereinsweise, sondern nach Namen gefragt, nach Abfrage der Wettkampfdisziplin konnte man in der Meldeliste die Korrektheit überprüfen. Die Meldegebühren werden vom Verein direkt eingezogen.
Meine drei Wettkämpfe 100 m in 13,80 se, 200 m in 27,89 sec und die 400 m in 64,94 sec konnte ich überlegen für mich entscheiden. Bei den 400 m agierte ich verhaltener, da wir danach noch die DM Qualifikation für die 4x100 m unseres Team Franken in der M 60 erreichen wollten. Das gelang dann auch in 55,57 sec, Qualizeit war 58 sec. Somit bekam ich vier Bayerische Seniorenmeisterwimpel überreicht. Der Ablauf funktionierte problemlos, ein großes Lob an den Ausrichter mit seinen Helfern.   
100m 2.jpg
100m.jpg
200m 2.jpg
200m 3.jpg
200m.jpg
400 m Siegerehrung.jpg
400m (2).jpg
400m (3).jpg
400m (4).jpg
Team Franken München 2.jpeg
Team Franken München.jpeg
Erfolgreiche Teilnahme an den 24. Senioren-Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Tampere Finnland vom 29. Juni-10. Juli

Nach der WM in Perth 2016 bot sich die Gelegenheit, in der Altersgruppe M 70 nochmal so ein Großereignis zu besuchen. Nach Absprache mit meiner Frau Andrea wollten wir dieses landschaftlich schöne Finnland besuchen. Der Flug ging von München über Riga nach Tampere.
Nach einer Stunde Verspätung beim Abflug in München zitterten wir um den Anschlussflug in Riga, aber dieser wartete auf die Verspätung.
Die Anmeldung verlief mit Anlaufschwierigkeiten. Das Wetter war in der ersten Woche ungewöhnlich heiss mit 30 Grad für Finnland. In der zweiten Woche pendelte es sich auf 20-24 Grad ein.
Am 28.6. fand die Eröffnungsparade mit dem bunten Einmarsch der Nationen ins Ratina Stadion statt. Es gab Reden und einige Aufführungen. Über 4000 Athleten hatten sich zum Kampf um die Medaillen, Weltmeistertitel und Platzierungen angemeldet.
29.6.: Heute fanden die Vorläufe für die 100 m statt. Bei der M 70 gabs 4 Vorläufe mit 27 Athleten, wobei die 2 Sieger und die 8 Zeitschnellsten aus allen Läufen in den Zwischenlauf kamen. Mit 13,67 sec war ich Viertschnellster aller Läufer.
30.6. Zwischenläufe: Bei 2 Zwischenläufen kam die 2 Ersten und 4 Zeitschnellsten in den Endlauf. Mein Entschluss, aus dem Block und mit anderen Spikes zu starten, erwies sich als richtig. Mit 13,44 lief es deutlich besser, mit der drittbesten Zeit aller Läufer.
30.6.: Im Finale der M 70 standen heute 8 Mann aus einigen Ländern. Der Start verzögerte sich wegen eines eingeschobenen 1500m Lauf. Im Start merkte ich 50 m die Läufer Bowen aus den USA und Elonen aus Finnland neben mir, dann konnte ich mich doch etwas absetzen und den dritten Platz mit 13,36 sec behaupten. Sieger mit überragenden 12,66 sec (war wegen zuviel Rückenwind kein Weltrekord) wurde Michael Kish aus den USA vor Chris Monk aus England.
Am 2.7. gabs die Vorläufe zu den 200 m. Es waren 5 Läufe mit 31 Athleten eingeteilt. Ich konnte meinen Vorlauf mit der zweitbesten Zeit von 28,01sec aller Läufer gewinnen. Am 3.7. folgte das Halbfinale am Vormittag. Hier hatte ich die drittbeste Zeit aller Läufer und wurde Zweiter in meinem Lauf mit 28,31 sec bei 1,4 sec Gegenwind.
3.7.: Finale: Am Spätnachmittag folgte das Finale mit Michael Kish als Favoriten. Es standen 2 Amerikaner, 2 Italiener, 2 Deutsche, 1 Engländer und 1 Finne im Finale. Ich hatte Kish mit Bahn 6 direkt vor mir. Der Start aus dem Block klappte super und ich konnte gut beschleunigen. Kish setzte sich langsam ab und ich konnte die Geschwindigkeit 180 m halten. Dann spürte ich doch das hohe Anfangstempo. Bowen und Soru kamen noch heran, aber es reichte zur Vizeweltmeisterschaft. Bei 3m Gegenwind war die Zeit mit 28,08 sec unerheblich. Kish hatte 27,12 sec.
5.7. Heute fanden die Vorläufe zu den 400 m statt. Es waren 32 Athleten gemeldet. Am Ende erschienen 23 Läufer. Im Lauf fühlte ich mich gut und lief eine lockere 65,82 sec. Im Zwischenlauf muss ich mehr Gas geben.
6.7. Zwischenläufe: Im strömenden Regen konnte ich den Lauf vor Robert Bowen in 64,90 sec zu 67,12 sec gewinnen. Weiter qualifizierten sich ein Ire und ein Franzose aus dem Lauf fürs Finale. Ein hartes Rennen, bei jedem Schritt spritzte das Wasser zur Seite, als Brillenträger war die Sicht eingeschränkt, deshalb konnte ich mit der Zeit zufrieden sein. Im 2. Lauf liefen der Amerikaner Brown und der Italiener Soru an meine Zeit fast heran. Weiter sind im Finale mein deutscher Staffelkamerad Bogdan und ein Finne dabei.
Am 8.7. war Finaltag der 400 m. Das Wetter war mit 20 Grad angenehm. Beim Aufwärmen kam meine Sporttasche mit den Spikes abhanden, langsam stieg die Verzweiflung in mir hoch, nachdem ich 8-10 mal die Taschen abgeklappert hatte und einfach nicht mehr da war. Einige Freunde versuchten, diese wiederzufinden, sogar den Stadionsprecher ließen wir es ausrufen. Staffelkamerad Gert Brenner holte aus dem nahen Hotel seine Spikes, die mir glücklicherweise passten. Das ich das Renntrikot schon anhatte, war ein Start möglich. Das ganze Drumherum trug nicht gerade zur Konzentration auf das Rennen bei. Ich hatte die gute Bahn 3, Brown war vor mir auf Bahn 4 und Soru auf Bahn 5. Ich lief nach 100 m auf Brown und Soru auf, blieb bis 130 m vor dem Ziel an ihrer Seite, durch den Kurvenvorteil konnte ich etwas Kraft sparen. Dann gab ich nochmal Gas und konnte den Sieg mit einer Sekunde Vorsprung vor Soru behaupten. Die Zeit von 61,21 sec bedeutete eine neue persönliche Bestleistung in der M 70. Brown wurde mit ca. 63 sec Dritter. Es war der zweite Weltmeister-Einzeltitel nach Perth 2016.
9.7.: Die 4x100 m lief ich in der M 70 an der zweiten Position als schnellster Läufer, da das die längste zu laufende Strecke mit den Wechselzonen sind. Startläufer Gert Brenner übergab gut liegend den Stab an mich und ich konnte die lange Strecke schnell überbrücken. Winfried Heckner lief die Kurve gut durch und Schlüssläufer Zygmunt Bogdan konnte den Sieg mit 9/100 Vorsprung ins Ziel retten. Damit hatten wir nicht gerechnet, waren die Amerikaner doch stärker einzuschätzen. Die Zeit war 54,97 sec.
10.7. In der 4x400 startete ich in der M 70 an 4. Position. In der Reihenfolge Zygmunt Bogdan, Gert Brenner, Heinrich Latz und mir liefen wir mit ca. 9 Sekunden Vorsprung auf die Amerikaner mit 4.33,88 sec ins Ziel.
Somit war die Ausbeute dieser Weltmeisterschaften für mich überragend. 3xGold, 1xSilber und 1xBronze. Meine Frau wurde von den engeren Staffelmitgliedern und deren Ehefrauen und Partnern sehr gut unterstützt und betreut, dafür möchten wir hier nochmal Allen recht vielen, vielen Dank sagen. Ich war während des Aufwärmens und der Läufe immer beruhigt, das zu wissen.
1 (10).JPG
1 (11).JPG
1 (15).JPG
1 (16).JPG
1 (17).JPG
1 (18).JPG
1 (19).JPG
1 (20).JPG
1 (22).JPG
1 (24).JPG
1 (4).JPG
1 (5).JPG
1 (7).JPG
1 (8).JPG
1 (9).JPG
1a (5).jpg
2 (1).jpg
2 (2).JPG
2 (3).JPG
2 (4).JPG
2 (5).jpg
3 (1).jpg
3 (10).jpg
3 (11).jpg
3 (12).JPG
3 (13).JPG
3 (15).JPG
3 (16).JPG
3 (17).jpg
3 (18).jpg
3 (19).jpg
3 (2).jpg
3 (3).JPG
3 (6).JPG
3 (7).JPG
3 (8).JPG
4 (1).jpg
4 (11).JPG
4 (13).jpg
4 (2).jpg
4 (2a).jpg
4 (2b).jpg
4 (3).JPG
4 (4).JPG
4 (5).JPG
4 (7).JPG
5 (1).jpg
5 (10).jpg
5 (11).jpg
5 (12).jpg
5 (13).jpg
5 (2).jpg
5 (3).jpg
5 (5).jpg
5 (7).jpg
5 (8).jpg
6 (1).jpg
6 (2).jpg
6 (3).jpg
6 (4).jpg
6 (5).JPG
6 (6).JPG
6 (7).jpg
6 (8).JPG
6 (9).JPG
6 (11).JPG
6 (12).JPG
6 (13).JPG
Ohrdruf (2).jpeg
Ohrdruf (1).jpeg
Mittelfränkische Meisterschaften Herzogenaurach 28.5.2022

Bei kühlen 15 Grad und böigem Wind nahm ich mir heute die Kurzstrecken vor. Als Männerwettbewerb ausgeschrieben, musste ich im Tiefstart an den Start gehen. Einige Senioren, alle jünger, waren im gleichen Lauf. Matthias Konopka neben mir kam sehr gut aus den Blöcken und war bis 50 m knapp vor mir, dann konnte ich vorbeiziehen. Die Zeit von 13,51 sec war etwas schwächer wie die von Saalfeld vor 14 Tagen. Im 200 m Lauf lief ich auch wieder mit Senioren, dem Helmut Schwab und dem Josef Noware. Ein 20 jähriger war auch mit an Bord. Die ersten 50-70 m war schon etwas Gegenwind. Ich kam gut weg und lief die ersten 100 m sauber die Linie entlang. Am Ende stand eine neue heurige Bestzeit mit 27,75 sec zu Buche. Damit war ich aufgrund der Verhältnisse zufrieden.   


Herzogenaurach2022 (2).JPG
Herzogenaurach2022 (1).JPG
Bahneröffnung in Saalfeld am 14.5.2022

Ein weiterer Formtest stand bei der Bahneröffnung in Saalfeld an. Schon ein paarmal konnte ich bei Rudolf König und seinem fleißigen Team Gast sein. Das Wetter war sonnig und um die 23 Grad. Bei leichtem Rückwind konnte ich neben Rudolf im 100 m Lauf mit 13,40 und leichtem Rückenwind eine sehr gute Zeit laufen. Beim Start der 200 m, ich hatte im Männerlauf auf der äußeren Bahn den Rudi im Nacken, blies ein ganz schöner Gegenwind. Leider kam ich nicht so gut aus dem Startblock und so war Rudolf nach 50 m schon an mir dran und zog vorbei. Bei den letzten 50 m konnte ich mich wieder etwas heransaugen. Die 28,05 sec sind noch verbesserungsfähig.   
Saalfeld 2022 (2).JPG
Saalfeld 2022 (3).JPG
Saalfeld 2022 (5).JPG
Saalfeld 2022 (7).JPG
Saalfeld 2022 (8).JPG
Saalfeld 2022 (9).JPG
Saalfeld 2022 (10).JPG
Saalfeld 2022 (11).JPG
Bahnmeeting in Rödental am 29.4.2022

Zum Saisonauftakt gab es in meinem Stadion in Rödental, wo ich überwiegend trainiere, ein von Christoph Franke, ein mir bekannter, engagierter Seniorenleichtathlet und Freund, erstes Bahnmeeting in dem vor 2-3 Jahren renoviertem Stadion. Es wurde mit einer tollen Tartanbahn ausgestattet.
Neben der 3000 m Strecke für Frauen und 5000 m für Männer wurden die beiden Kurzstrecken 100 und 400 m angeboten. Es gab doch einige Teilnehmerzahlen in dieser frühen Saison.
Obwohl gut trainiert, kam ich doch recht schwer für meine Verhältnisse in die Gänge. Bei den 100 gabs beim Start ein kurzes Hängenbleiben, was vielleicht 2 Zehntel gekostet hat. Und bei den 400 m wollte ich eigentlich schneller anlaufen, aber irgendwie war ein Hemmschuh drin, was sich dann auch in der Zeit bemerkbar machte. Aber zum Auftakt soll man nicht meckern. Bis zur Senioren WM in Tampere/Finnland sind noch 8 Wochen Zeit.
Rödental2022 (2).jpg
Rödental2022 (1).JPG
Rödental2022 (8).JPG
Rödental2022 (4).JPG
Rödental2022 (5).jpg
Urkunden 2022
Zurück zum Seiteninhalt